Manche unserer Einrichtungsgegenstände wie Stühle, Schränke, Lampen, Tische, Regale oder Accessoires sind mehr als einfache Alltagsmöbel. Für lange Zeit begleiten sie uns auf unserem Wohn- und Lebensweg, sind antik, Einzelstücke oder Raritäten aus vergangenen Stilepochen. Manche davon stammen aus familiärer Hinterlassenschaft und prägen vor allem einen immateriellen Wert.

Dennoch kann es gut sein, dass ein gutes, altes Stück aufgrund seiner Größe, materiellen Beschaffenheit oder aus anderen Gründen wie verblassten Erinnerungen oder fehlender Verbundenheit nicht mehr mit dem aktuellen Wohndesign harmoniert. Das Designmöbelstück mit möglicherweise materiellem Wert will im persönlichen Umfeld einfach keinen Platz mehr finden und soll veräußert werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Wert eines antiken oder Designstückes eruieren

Zuallererst gilt es, das Designstück in Herkunft und Bestandsart zu definieren und den Wert zu ermitteln. Das lässt sich online beispielsweise auf schatzwert.de oder antiquitaeten-check.de oder einrichten, indem man ein Möbelstück oder Accessoire per Bild zur Schätzung präsentiert. Einige Spezialisten für antike Möbel, Händler oder Experten statten auch Hausbesuche ab, wenn eine Online-Präsentation den Gegenstand nicht ausreichend erklärt und dieser genauer inspiziert werden muss. Weiß man den tatsächlichen Wert und hat eine Zweitmeinung eingeholt, bieten sich in weiterer Folge diverse Verkaufsoptionen.

Möglichkeiten zum Privatverkauf von Designermöbeln

Im Internet findet sich eine Vielzahl an Möglichkeiten für Privatverkäufe. Ebay für Kleinanzeigen ist wohl die bekannteste Plattform. Daneben existieren weitere Online-Verkaufsportale wie used-design.de oder quoka.de. Sie bieten die Möglichkeit, ein antikes Stück mit Bild und Detailangaben zu veranschaulichen und zum Kauf für Privatinteressenten anzubieten.

Eine Alternative, einen Kunstschatz privat zu verkaufen, ist auch die Teilnahme an einem der etablierten Trödelmärkte, die in regelmäßigen Abständen in Großstädten sowie im Umland stattfinden. Das setzt allerdings voraus, dass das jeweilige Stück gut transportierbar ist, und macht mehr Sinn, wenn man gleichzeitig mehrere Möbel am Trödelstand anbietet.

Retroläden kaufen Designmöbel an

Viele Vintage- oder Retroläden kaufen Möbel- und Designklassiker an und bieten wie auf retrokaufhaus.de via Kontaktformular und Bildern des Möbelstückes den Erstkontakt an. Andere Läden wie thevintagestore.de geben eine Einschätzung per Mail oder erstatten einen Hausbesuch, um die Möbel gegebenenfalls vor Ort zu besichtigen. Manche Kaufhäuser wie Pamono kaufen nur von zertifizierten Händlern oder Design-Herstellern, andere widmen sich auch den Schätzen von Privatpersonen. Es gibt unzählige Läden, die sich zudem auf Stil- und Kunstepochen wie beispielsweise die Schwerpunkte Art-Deco, Industriedesign, Bauhaus, Jugendstil oder skandinavische Klassik wie Moderne spezialisieren oder bekannte Designer favorisieren. Einige Kaufhäuser schränken ihren Fokus sogar auf spezielle Designgruppen wie Polstermöbel, Lampen, Sideboards, Stühle oder Kunst im Allgemeinen ein. Ein Erstkontakt lässt sich online oder per Telefon herstellen, um das weitere Vorgehen zu initiieren. Auf der Suche nach der richtigen Verkaufsstelle finden sich explizite Informationen im Internet.

Der Weg in das Auktionshaus oder zum Händler

Designermöbel in einem Auktionshaus wie Ketterer Kunst in München, Auctionata in Berlin oder Van Ham Kunstauktionen oder einer Online-Auktionsplattform wie artnet Auctions oder e.artis-Kunstauktionen online zur Versteigerung anzubieten, ist eine gängige und sichere Methode für den Verkauf von Designstücken. Für die Aufnahme des jeweiligen Gegenstandes in den Katalog oder in Kommission fallen jedoch Gebühren an. Außerdem kann man nie genau abschätzen, welchen Preis ein Möbelstück im Rahmen einer Versteigerung letztendlich erzielen wird.  

Antiquitätenläden sind eine beliebte Anlaufstelle für Privatpersonen und sind auch online präsent. Antiquitätenhändler schätzen oft gegen Gebühr Designmöbelstücke, die entweder auf Kommission im Antiquitätenladen bis zu einem möglichen Verkauf verbleiben, oder sie erstellen ein Anbot zum Ankauf der Ware.

Designbörsen –Treffpunkte für Vintage- und Design-Liebhaber

Die design.Börse_Berlin ist eine beliebte Plattform für Fans von Designklassikern. Als Börse und Markt für Produkt- und Industriedesign der letzten 100 Jahre bietet sie Designern, Galerien sowie auch privaten Sammlern aus Deutschland und Europa die Möglichkeit zur Präsentation und zum Verkauf von Möbelraritäten und Meisterstücken im Moabiter Loewesaal. In diesem Jahr findet die Börse der Vintage-Szene von 15. bis 17. November statt.

Die design classic düsseldorf öffnet zwei Wochen später Tür und Tor zur Schau von internationalen Designklassikern des 20. und 21. Jahrhunderts. Die Verkaufsveranstaltung findet am Sonntag, 1. Dezember 2019, in den Hallen am Großmarkt statt und bietet neben Galeristen, Auktionshäusern und Händlern auch Privatsammlern ein Forum an. Es gibt viele Möglichkeiten, ein Stück Möbeldesign zu verkaufen. Wer mit seinen Schätzen lieber den großen Auftritt wagen, vielleicht mehr Rendite erzielen, aber bestimmt Aufsehen erregen will, dem bietet sich auch die Möglichkeit, bei der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ vorstellig zu werden.