Nicht alle Eigentümergemeinschaften verfügen über einen Verwaltungsbeirat. Dabei handelt es sich um ein sinnvolles Organ der Eigentümergemeinschaft, das eine Verbindung zwischen der Hausverwaltung und den Wohnungseigentümern herstellt. Der Verwaltungsbeirat setzt sich aus drei Eigentümern zusammen, die diese Aufgabe in aller Regel ehrenamtlich wahrnehmen. Im Streitfall kommt ihm eine wichtige Vermittlungsrolle zu

Der Beirat kontrolliert die Verwaltung

Im Wohnungseigentumsgesetz (WEG) gibt es bezüglich des Verwaltungsbeirats nur wenige Vorschriften, die die Aufgaben festlegen. Grundsätzlich entlastet der Verwaltungsbeirat einer Eigentümergemeinschaft den Verwalter und ermöglicht der Eigentümergemeinschaft einen besseren Überblick.

Zu den in § 29 WEG vorgegebenen Aufgaben und Pflichten zählt die Prüfung der Jahresabrechnung sowie die Kontrolle der Kostenverteilung. Dabei überprüft der Verwaltungsbeirat die Gesamtabrechnung mithilfe der Konten und sämtlicher Belege. Im Zuge der Rechnungsprüfung können sich die Mitglieder des Verwaltungsbeirats jegliche Kostenvoranschläge für Reparaturen oder Sanierungen der Immobilie vom Verwalter vorlegen lassen. Dies dient der Kontrolle, ob die entsprechenden Maßnahmen kostenbewusst durchgeführt wurden.

Die Ergebnisse der Prüfung legt der Verwaltungsbeirat einmal im Jahr der Eigentümerversammlung vor. Der Bericht ist zugleich Grundlage für die Entscheidung, ob die entsprechende Jahresabrechnung genehmigt wird. Die Eigentümerversammlung betreffend, unterstützt der Verwaltungsbeirat den Verwalter bei der Organisation und Durchführung. Sollte es keinen Verwalter geben, oder sich dieser weigern, eine Eigentümerversammlung einzuberufen, so kann der Vorsitzende des Verwaltungsbeirats oder dessen Stellvertreter dies übernehmen.

Auch wenn der Verwaltungsbeirat nur wenige im WEG festgelegte Rechte hat, haben die Wohnungseigentümer die Möglichkeit, dem Beirat weitere Aufgaben zu übertragen. Sei es die Information über wichtige Verwaltungsvorgänge oder einen Einfluss auf die Beauftragung von Handwerkern.

Wie wird der Beirat gewählt?

Es werden drei Wohnungseigentümer mit einfacher Mehrheit von der Eigentümerversammlung in den Verwaltungsrat gewählt werden. Wichtig ist, dass für jedes Mitglied einzeln abgestimmt werden muss. Eine sogenannte Blockwahl ist unzulässig. Die gewählten Mitglieder des Beirats bestimmen anschließend untereinander einen Vorsitzenden und einen Stellvertreter.

Prinzipiell kann jeder Wohnungseigentümer in den Verwaltungsbeirat gewählt werden. Für Neulinge ist es jedoch empfehlenswert, nicht sofort wichtige Entscheidungen treffen zu wollen, sondern sich darauf zu beschränken, die Hausverwaltung zunächst nur zu beraten. Denn der Verwaltungsbeirat trägt für seine Fehler die Haftung, beispielsweise wenn er vorsätzlich falsche Auskünfte gibt, Verträge fehlerhaft abschließt oder den vom Verwalter vorgelegten Wirtschaftsplan fehlerhaft prüft.

Sollte sich eine Eigentümergemeinschaft zur Gründung eines Verwaltungsbeirats entschließen, ist es ratsam, eine Haftpflichtversicherung gegen Vermögensschäden abzuschließen. So wird sichergestellt, dass die ehrenamtlichen Mitglieder des Beirats abgesichert sind.