Haft- und Hausratsversicherung sind die elementarsten Versicherungen im Bereich Wohnen und Immobilien. Allerdings müssen Eigentümer einer Immobilie ihren bisherigen Versicherungsschutz anpassen und gegebenenfalls erweitern. Hier werden die wichtigsten Versicherungen vorgestellt, die beim Kauf einer Eigentumswohnung abzuschließen sind, um bei unvorhergesehenen Schäden abgesichert zu sein.

Hausratversicherung – was ist das und was ist beim Erwerb von Wohneigentum zu beachten?

Eine Hausratversicherung bietet Versicherungsschutz für das Inventar eines Haushaltes. Darunter fallen Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände, zum Beispiel Möbel, Elektrogeräte wie Fernseher und Computer, Wertsachen und Kleidung. In der Regel ersetzt die Hausratversicherung Schäden an den genannten Sachgegenständen, wenn sie durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel, Einbruchdiebstahl oder Vandalismus beschädigt wurden. Beim Umzug in eine eigene Wohnimmobilie muss der Versicherer unverzüglich darüber informiert und ihm die neue Adresse mitgeteilt werden. Nur dann geht der Versicherungsschutz der alten Wohnung auf das neue Zuhause über. Bei der Umzugsmitteilung ist es wichtig, dem Versicherer die Größe der neuen Wohnung mitzuteilen, da in der Regel der Versicherungsbeitrag daran angepasst wird.

Eine Wohngebäudeversicherung braucht jeder Immobilienbesitzer

Auch die Immobilie selbst kann schweren Schaden nehmen, beispielsweise durch Feuer, Sturm oder Wasserrohrbrüche. Die Behebung dieser Schäden kann finanziell eine starke Belastung sein. Eine Wohngebäudeversicherung, die solche Schäden abdeckt, braucht deshalb jeder Besitzer. Hauseigentümer müssen sich selbst um den Abschluss einer entsprechenden Versicherungspolice kümmern. Käufer einer Eigentumswohnung hingegen bezahlen ihren Anteil an der Police im Verbund mit der Eigentümergemeinschaft oder Gesellschaft, die das Gebäude verwaltet. Gleiches gilt für die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung und – bei einer Ölheizung – für die Gewässerschadenhaftpflichtversicherung.

Policen regelmäßig überprüfen

Sind alle wichtigen Versicherungen abgeschlossen, lohnt sich eine regelmäßige Überprüfung der Policen, damit im Schadensfall die Versicherung auch alle entstandenen Schäden bezahlt. Denn die Deckungssumme muss unter Umständen angepasst werden. Wer unterversichert ist, geht ein hohes Risiko ein. Die Versicherung übernimmt nämlich nur dann die Kosten, wenn der Wert der zu versichernden Immobilie korrekt berechnet beziehungsweise angegeben wurde. Daher sollte die Versicherung immer unverzüglich über Modernisierungen informiert werden.