Lage, Lage, Lage. Einem geflügelten Wort zufolge sind das die drei Kriterien, die man bei einem Immobilienkauf unbedingt beachten muss. Auch wenn es vor allem für Selbstnutzer wichtigere Kriterien zu geben scheint, lohnt sich auch für sie ein genauer Blick auf die Umgebung der Immobilie. Ganz offensichtlich ist dies bei der Mikrolage, also der näheren Umgebung des Objekts. Doch sollte die Makrolage nicht gänzlich unbeachtet bleiben.

Die Makrolage bezeichnet die Region oder Stadt, in der sich das Objekt befindet. Während für die Bewertung der Mikrolage auch das subjektive Wohlgefühl in einer Straße oder dem Wohnviertel eine wichtige Rolle spielt, hängt die Einschätzung der Makrolage vor allem von objektiven externen Faktoren ab. Das deutet bereits darauf hin, dass eine Analyse der Makrolage für Kapitalanleger sehr viel wichtiger ist als für Selbstnutzer. Denn während Anleger auf eine gute Vermietbarkeit achten sollten, ist die Makrolage für viele Selbstnutzer durch den Arbeitsplatz oder Nähe zu Familie und Freunden weitestgehend vorgegeben.

Dennoch lohnt sich auch für Selbstnutzer ein kurzer Check. Denn das eigene Zuhause bezieht man meist nicht nur für einige Jahre. Die Frage, welche absehbaren Entwicklungen auf die Stadt oder Region in den nächsten Jahrzehnten zukommen, sollten sich daher alle Immobilienkäufer stellen.

Wichtige Faktoren sind dabei die Bevölkerungs- und Wirtschaftsstruktur, die Verkehrsanbindung und die Attraktivität der Stadt oder Region. Bevölkerungswachstum, eine starke, diversifizierte Wirtschaft sowie eine kulturell oder landschaftlich attraktive Region wirken sich positiv auf den Wert einer Immobilie aus und lassen auf eine langfristig gute Vermietbarkeit schließen. Eine überdurchschnittliche alte oder zurückgehende Bevölkerung sowie eine schwache Wirtschaft können Probleme für die Vermietbarkeit bedeuten. Selbstnutzer sollten überlegen, ob sie unter Umständen mit einer örtlichen Veränderung auf Grund eines Arbeitsplatzwechsels rechnen müssen. Weitsichtig ist es ebenfalls, die Versorgungsmöglichkeiten und eigenen Bedürfnisse im Alter zu bedenken. Dieser Lebensabschnitt liegt zwar noch in der Zukunft, aber gerade dann möchten die meisten Menschen den Ort, an dem sie verwurzelt sind, nicht mehr verlassen.

Unmittelbare Bedeutung hat hingegen die Verkehrsanbindung. Eine schlechte Erreichbarkeit schränkt den Kreis der potentiellen Mieter ein. Selbstnutzer sollten darauf achten, dass der Immobilienstandort zu ihren Mobilitätsgewohnheiten passt. Wer z.B. privat oder beruflich häufig fliegt, leidet nicht nur unter einer langen und umständlichen Anreise zum Flughafen, sondern auch unter mangelnden Flugverbindungen. Daher sollten auch die vom nächsten Flughafen aus bedienten Strecken geprüft werden. Für die wichtigsten Wege des Alltags empfiehlt sich zudem ein Praxistest.

Sowohl für Selbstnutzer wie für Kapitalanleger ist eine Prüfung der Makrolage dringend zu empfehlen. Sie hilft, unliebsame Überraschungen bezüglich der dauerhaften Tauglichkeit oder der Vermietbarkeit zu vermeiden.