Bald schon liegt die kalte, graue Jahreszeit hinter uns, und wir dürfen uns auf einen glasklaren Ausblick aus den eigenen vier Wänden freuen. So das Wetter nicht dem neuen Leitsatz „grüne Weihnachten – weiße Ostern“ folgt. „Die Praxis des Frühjahrsputzes ist besonders in Klimazonen mit kaltem Winter verbreitet“, schreibt Wikipedia, das diesem „Phänomen“ sogar einen eigenen Eintrag widmet. Wann es als solches Gestalt angenommen hat, kann ich nicht sagen“, meint die Geschäftsführerin der Firma Hausservice Pfeifer Christine Pfeifer.

Wenn die Fenster auf Hochglanz poliert sind und einen Ausblick oder besser gesagt erneuten Durchblick ins Äußere erlauben …

… dann steht der Frühjahrsputz bevor

Selbstredend ist: „Das Wort Frühjahrsputz definiert den gründlichen Hausputz im Frühjahr“, so Pfeifer. Auch sie ist sich sicher und weiß vor allem aus beruflicher Erfahrung, dass sich die Menschen auf diese Jahreszeit freuen. Ähnlich wie zu Weihnachten haben Putzfirmen im Frühling Hochsaison. „Die Sonne soll wieder durch die Fenstergläser scheinen, Frühjahrsblumen werden gekauft, und die Wohnung wird geordnet“, so der Wunsch der Allgemeinheit, wie die Expertin in jedem Jahr erfährt.

Der richtige Zeitpunkt zur Putz-Attacke innerhalb der eigenen Immobilie

„Wann bleibt es trocken, und wann stimmt die Außentemperatur?“, ist wohl die erste Frage, die sich viele stellen, bevor sie mit dem Reinigen der Fenster loslegen. Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, darauf kann es keine allgemein zutreffende Antwort geben. Laut Pfeifer wollen rund 90 Prozent der Hausputz-Wütigen zur Osterzeit mit allem fertig sein. „Erstrahlen die Fenster wieder und erhellen unsere Innenräume, können auch schon Frühjahrspflanzen auf das Fensterbrett gestellt werden. Schon kommt ein Stück Frühling in die Wohnung“, weiß sie. Helle Räume und ein klarer Blick nach Draußen heben auch die Stimmung und Vorfreude auf den nahenden Sommer.

Benötigte Reinigungs-Utensilien für ein frühlingshaftes Putzmanöver

Mit einem guten Essigreiniger, einigen Leder- und Microfaserlappen, einem Staubwedel in langer und kurzer Version, Staubsauger, Eimer und einem guten Bodenwischer ist man für den Frühjahrsputz eigentlich gut ausgerüstet und „kommt gut durch das ganze Haus“, erklärt Christine Pfeifer. Fußböden sollten natürlich je nach ihrer Beschaffenheit in Holz, PVC, Marmor, Stein oder Terracotta mit der entsprechenden Pflege behandelt werden. „Sehr hochwertige Holzböden, geölt oder ungeölt, versiegelt oder unversiegelt, sollten mit Pflegemitteln gereinigt werden, die der Hersteller empfiehlt“, so Pfeifer. Für Laminatböden reiche ein feuchtes Wischen mit Wasser und hin und wieder einer Laminatpflege. Für alle Holzböden und Laminat gelt: Nur feucht und nie tropfnass wischen.

Weiter geht es mit dem Frühjahrsputz im Innenbereich

Flutet die Sonne erstmals die Wohnräume und erhellt auch die Gemüter, ist dies meist Motivation genug für die Säuberung der Innenräume. Es lohnt sich, die Küche auf den Kopf zu stellen. Sich von Dingen zu trennen, die man nicht mehr benötigt. Es wird ausgemistet, der Kühlschrank gesäubert und abgetaut, das Backrohr sollte gereinigt, sämtliche Geräte können zudem entkalkt werden. „Im Handumdrehen ist der Wasserkocher mit etwas Essigessenz und Wasser wieder blitzblank. Da Berlin zum Beispiel sehr kalkhaltiges Wasser hat, würde ich einmal im Monat eine Entkalkung empfehlen“, sagt Pfeifer. Auch das Abtauen von Kühlschrank und Gefrierfach empfiehlt sich. Danach könnte man auch die Schränke und Küchenregale komplett ausräumen und sauber wischen. Es wird bis in die tiefsten Ecken geputzt, gefegt, gesaugt und geschrubbt. Sogar die selten benutzten Trinkgläser in den hintersten Reihen des Sideboards werden bei dieser Gelegenheit mal wieder poliert. „Auch die Gläser, die ganz hinten stehen, habe ich poliert“. Das hört Christine Pfeifer oft im Gespräch mit allen, die den Frühjahrsputz schon hinter sich haben.  

Keine Chance für Staubmilben, Kalk und Schmutz

Bei gutem Lichteinfall geben sich Wasser- und Kalkspuren in den Badezimmern besonders gut zu erkennen. Auch hier ist man mit einem Essigreiniger gut bedient, um die Fliesen im Badezimmer wie im Küchenbereich zu polieren und von Kalkresten zu befreien. Im Schlafzimmer sollten die Matratzen alle paar Monate mal gut von Staub und anderen Partikeln befreit und die Bezüge nach Möglichkeit gewaschen werden. Im Frühjahr ist ein geeigneter Zeitpunkt dafür. Teppichböden können einer intensiveren Reinigung unterzogen werden. Hierbei empfiehlt es sich, die Reinigungsempfehlung der Hersteller für diverse Materialien zu beherzigen. Was man sonst mit einem Staubwedel schnell verrichten kann, könnte man jetzt mit einem feuchten Lappen intensivieren: Zum Beispiel eine gründliche Reinigung der Heizkörper. Ist der Frühling endlich da, geht es Outdoor weiter, um auch Balkon, Terrasse oder den Garten auf Vordermann zu bringen.