Seit April 2015 bietet der Berliner Senat jungen Familien mit Kindern eine ganz besondere Unterstützung an. Der Erwerb einer Eigentumswohnung im Neubau wird, wenn diese Familien über wenig Geld verfügen, mit zinsverbilligten Krediten bei der Investitionsbank Berlin (IBB) gefördert. Dabei ist zu beachten, dass ausschließlich Neubauwohnungen gefördert werden. Oft reicht das Eigenkapital mancher Familien nicht für den Kauf einer Eigentumswohnung aus. Käufer mit hohem Eigenkapitalanteil kommen dagegen in den Genuss besonders niedriger Zinsen. Um dieses Ungleichgewicht zu verringern, fördert der Senat zusammen mit der Investitionsbank Berlin nun Familien mit einem Einkommen unter einer bestimmten Schwelle. Das soll sie bei der Eigenheimfinanzierung unterstützen und gleichzeitig die Neubautätigkeit von Wohnraum ankurbeln.

Zinsverbilligte Kredite für Familien mit vergleichsweise geringem Einkommen

Die Förderung erfolgt in Form von Krediten mit besonders niedrigen Zinsen, die in der Regel zusätzlich zu einem Darlehen der Hausbank für den Erwerb oder Bau vergeben werden. Einen Förderantrag stellen können Familien und Alleinerziehende mit mindestens einem minderjährigen Kind, das mit ihnen im selben Haushalt lebt. Weitere Voraussetzung für eine Förderung ist, dass das Jahreseinkommen eine gewisse Grenze nicht überschreitet. Bei einer dreiköpfigen Familie liegt diese Einkommensgrenze bei 40.680 Euro im Jahr. Ein Vier-Personen-Haushalt ist bis zu einem Jahresnettoeinkommen von maximal 48.000 Euro förderberechtigt, wenn 15 Prozent der Kosten als Eigenkapital aufgebracht werden. Bei Vertragsabschluss wird eine Festzinsvereinbarung von wahlweise zehn oder 20 Jahren vereinbart. Die IBB bietet zudem den Service einer umfassenden Beratung zur Finanzierung an und ermöglicht die unkomplizierte Einreichung aller benötigten Unterlagen per Onlineverfahren.

Kosten rund um die Immobilie durch Familiendarlehen abgedeckt

Mit dem Darlehen für Familien sind alle Kosten, die mit dem Erwerb von Wohneigentum verbunden sind, förderfähig. Dazu zählen beispielsweise auch die Auslagen für den Notar und den Grundbucheintrag oder Maklerkosten. Der besondere Vorteil ist außerdem, dass das Darlehen mit anderen Fördermöglichkeiten zur Eigentumsbildung kombiniert werden kann. Denkbar ist zum Beispiel eine Kombination mit Programmen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Alle Antragsteller sollten jedoch darauf achten, dass die Unterlagen für den Förderungsantrag vor dem Kauf der Wohnimmobilie eingereicht werden.